Ozon-Therapie

Ozon ist drei-wertiger Sauerstoff (siehe Abbildung). Es ist medizinisch nachgewiesen, dass Ozon Bakterien, Pilze und Viren abtöten kann. So wird Ozon z.B. auch zur Wasserdesinfektion in Bädern eingesetzt. Auch eine durchblutungssteigernde und entzündungshemmende Wirkung wurde wissenschaftlich belegt.

Wir setzen die Ozontherapie daher als ein Standpfeiler der Therapie bei folgenden Erkrankungen ein:

  • Durchblutungsstörungen (z.B. der Beine, sog. pAVK)
  • chronische Infektanfälligkeit
  • Autoimmunerkrankungen (z.B. bei chronisch entzündlichen Darmerkankungen)
  • Hauterkrankungen
  • verminderte Leistungsfähigkeit
  • zur schnelleren Rekonvaleszenz (Erholung) nach schweren Erkrankungen


Wir führen in unserer Praxis ausschließlich die sog. große Ozon-Eigenblutbehandlung durch (keine kleine Ozonbehandlung, Ozoninjektionen, Ozon-Darminsufflation). Hierbei wird Ihnen circa 200ml Blut aus der Vene, zumeist in der Ellenbeuge, entnommen. Dieser Vorgang ist vergleichbar mit der herkömmlichen Anlage einer Infusion/eines Tropfes. Dieses Blut wird dann in dem Ozon-Anreicherungsgerät mit einem hochkonzentrierten Ozon-Sauerstoffgemisch versetzt und anschließend über denselben Venenzugang wieder zurückgegeben. Da wir hierbei steriles Einwegmaterial benutzen ist das Infektionsrisiko minimal. Weitere relevante Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Die große Ozontherapie wird in einem Block aus 10 Anwendungen, einmal wöchentlich, durchgeführt. Eine Anwendung dauert circa 20-30 Minuten. Die Terminabsprache kann Wartezeiten aufgrund eines besetzten Gerätes vermeiden.