Einfache Ernährungstipps bei erhöhten Blutfetten

Hypercholesterinämie

Erhöhte Blutfette stellen neben dem Rauchen (Nikotinabusus), dem Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) und der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) nachweislich einen Risikofaktor für die Entstehung von Herz- und Gefäßleiden, wie z.B. Schlaganfall oder Herzinfarkt, dar.

Die Blutfette werden grob in Gesamtcholesterin und Triglyceride unterschieden. Das Gesamtcholsterin setzt sich aus verschiedenen Unterfraktionen zusammen. Routinemäßig werden das Gesamtcholesterin, das LDL ("das böse Cholesterin"), das HDL ("das gute Cholesterin") und die Trigylceride ("Neutralfette") bestimmt. Im Rahmen einer gezielten Lipiddiagnostik (zumeist keine Kassenleistung) kann diese Diagnostik noch um weitere Unterfraktionen, wie z.B. das Lp(a), erweitert werden.

In den letzten Jahren hat es einen Paradigmenwechsel hinsichtlich der Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten gegeben. Während jahrzehntelang z.B. die gesättigten Fettsäuren wie sie z.B. in Butter, Sahne oder Schokolade zu finden sind, "verteufelt" wurden und stets die Empfehlung zu ungesättigten Fettsäuren (z.B. in Oliven-, Raps-, Distel- oder Ernussöl) ausgesprochen wurde, hat man sich von dieser Aussage heutzutage weit entfernt. Selbst die Transfettsäuren (oft in Backwaren zu finden) dürfen in moderaten Mengen konsumiert werden. Nur die Lage bei den industriell gehärteten Fetten scheint eindeutig zu sein. Diese sollten Sie unbedingt meiden.

  • Ernähren Sie sich am besten aus einem gesunden Mix aus gesättigten (Butterschmalz, Kokosfett), einfach ungesättigten (z.B. Rapsöl) und mehrfach ungesättigten Fettsäuren (z.B. Distel- oder Leinöl)
  • Meiden Sie industriell gehärtete Fette, wie sie sich z.B. in Magarine befinden.
  • Omega-3-Fettsäuren wirkend gefäßschützend und sind damit besonders günstig. Enthalten sind diese insbesondere in Seefisch (oder speziellen Nahrungsergänzungsmitteln)
  • Die tägliche Cholesterinzufuhr sollte 300mg nicht überschreiten. Hierzu sind entsprechende Lebensmitteltabellen hilfreich. Der Grund ist ein möglicher Anstieg des Blutcholesterinwertes sondern die Energiemenge des Cholesterins was auf lange Sicht gesehen zu einer nicht wünschenswerten Gewichtszunahme führen könnte.
  • Meiden sie größere Mengen Kohlenhydrate, insbesondere in den Abendstunden. Diese werden über den sog. Stoffwechselschritt der Lipogenese zu Fett umgewandelt und in den Körper eingelagert.