14.05.2018

vegane Ernährung - ein Risiko für die Schilddrüse?

Veganer ersetzen tierische Produkte häufig durch Sojaprodukte. Schon länger ist bekannt, dass diese die Aufnahme von Schilddrüsenhormonen im Darm hemmen und es unter sojareicher Kost (über 30g Sojaprotein täglich) zu einem sogenannten Kropf (Struma) kommen kann.
Neuere Erkenntnisse konnten nun zwei weitere Effekte der in Soja enthaltenen Soja-Isoflavone identifizieren. Erstens wird ein körpereigenes Enzym (tyreoidale Peroxidase) gehemmt, welches bei der Bildung von Schilddrüsenhormon wichtig ist (der Körper produziert somit weniger Schilddrüsenhormon) und zweitens interagieren Soja-Isoflavone mit einem körpereigenen Eiweiß (Transthyretin), welches die Verteilung des Schilddrüsenhormons im Blut und in der Gehirnflüssigkeit (Liquor) regelt. Insbesondere der zweite Effekt ist für Neugeborene kritisch, da hier die Anwesenheit von Schilddrüsenhormon im Gehirn für die Ausreifung/Entwicklung des Gehirns entscheidend ist.
Die negative Effekt der sojareichen Ernährung auf die Produktion von Schilddrüsenhormon konnte glücklicherweise durch eine ausreichende Jodversorgung ausgeglichen werden. Da die größte Jodquelle bei uns der Seefisch darstellt und dieser von Veganern nicht gegessen wird, sollte deshalb eine Jodid-Substitution erwogen werden.
Der negative Effekt von Soja auf die Schilddrüsenhormonaufnahme im Darm spielt kaum eine Rolle, wenn die allgemeinen Einnahmehinweise zu Schilddrüsenhormonen beachtet werden (Einnahme mit Wasser wenigstens 30 Minuten vor dem Frühstück).

15.01.2018

Mikrobiota und Ballaststoffe

Als Mikrobiota (synonym: Darmflora) wird die Gesamtheit der Bakterien bezeichnet, die unseren Darm bewohnen. Auf diesem Feld wird aktuell intensiv geforscht. Interessant sind die Ergebnisse inwieweit wir durch unsere Ernährung Einfluß auf die Darmflora haben und was eine gestörte Darmflora im Körper alles bewirken kann.
Forscher der Uni Nürnberg konnten nun nachweisen, dass eine ballaststoffreiche Ernährung (z.B. Müsli zum Frühstück, viel Gemüse) die Darmflora so verändert, dass Keime im Wachstum gefördert werden, die mehr sogenannte kurzkettige Fettsäuren (u.a. Propionat und Butyrat) bilden. Diese Fettsäuren haben erwiesenermaßen einen positiven Einfluß auf Entzündungsvorgänge im Körper, z.B. bei Rheuma oder auch auf den Knochenstoffwechsel.
Daneben haben Ballaststoffe auch weitere bekannte positive Effekte. So sättigen sie ohne dass eine große Energiemenge in den Körper aufgenommen wird, und sie regulieren die Darmtätigkeit.
Leinsamen oder z.B. Flohsamenschalen stellen also eine gute Nahrungsergänzung insbesondere zum Frühstück dar, gerade auch für Patienten die unter chronisch-entzündlichen Erkrankungen leiden.

05.01.2018

Neue ernährungsmedizinische Erkenntnisse

Eine neue Studie im Lancet (Dehgan et al, Lancet Vol 390 10107, p. 2050-2062) konnte zeigen, dass eine fettarme Ernährung mit einer erhöhten (!) Sterblichkeit infolge Herzinfarkt und Schlaganfall einhergeht. Dieses betrifft ebenso eine kohlenhydratreiche Ernährung (was aber durch ältere Studien schon als gesichert galt). Interessanterweise war die Zusammensetzung der Fette (gesättigt, einfach ungesättigt, mehrfach ungesättigt) nahezu irrelevant für diesen Effekt.
Insofern sollte die Ernährung "low-carb" aber auch durchaus fetthaltig sein. Dabei ist natürlich immer zu beachten, dass eine fettreiche Kost auch mit einer Gewichtszunahme assoziiert ist, die den positiven Effekt dann wieder aufheben könnte. Auch sind Transfettsäuren (gehärtete Fette) weiterhin unbedingt zu vermeiden.

20.12.2017

mangelnde Fitness - ein unterschätztes Risikofaktor - "Sitzen ist das neue Rauchen"

Wer keinen Sport betreibt, hat ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt oder Herzschwäche. Diese Tatsache ist schon lange bekannt, nur ist der Einfluß des moderaten Ausdauersports auf die Gesundheit nur selten an einer großen Patientenzahl gut untersucht worden.
Fasst man alle bekannten Studien zusammen, und da ist insbesondere die schon 2005 durchgeführte Studie der Cooperklinik in Dallas an über 32.000 Patienten zu nennen, so kann das Risiko des Bewegungsmangels bzw. der mangelnden Fitness in etwa mit dem täglichen Rauchen von 20 Zigaretten (!) verglichen werden. Ein Grund mehr, ein moderates Ausdauertraining durchzuführen um das persönliche Herzinfarktrisiko weiter zu minimieren. Gerne geben wir Ihnen hierzu weitere Informationen.